Dramatisches Unentschieden – auch bekannt als ein rückwärts hüpfendes Reh.

Written by brian-heidemann. Posted in Allgemein

Am 20. Spieltag trafen die Mannschaften des SC Siemensstadt und die dritte Vertretung der Reinickendorfer Füchse aufeinander.
Da das Hinspiel aufgrund der angespannten Hallensituation bis weit in die Rückrunde verschoben werden musste, waren die Erinnerungen noch recht präsent. Dieses Spiel hatte der SCS knapp für sich in entscheiden können, daher war mit einem topmotivierten Gegner zu rechnen. Die Gäste trafen dann auch tatsächlich in voller Mannschaftsstärke in der Halle am Goldbeckweg ein. Die Herren des SC Siemensstadt waren hingegen deutlich dünner besetzt, als noch in der Vorwoche.

Die erste Halbzeit war auf beiden Seiten durch gute Abwehrarbeit und individuelle Aktionen im Angriff geprägt. Besonders die beiden, körperlich mit ausreichend Masse gesegneten, Kreisläufer sorgten für spektakuläre Bilder. Zudem zeigten beide Torhüter eine gute Leistung. Keine der beiden Mannschaften konnte sich in den ersten 30 Minuten, einen Vorsprung herausarbeiten, folgerichtig stand es am Ende der ersten Halbzeit 10:10.

In der Pause wurden dann kleinere Fehler diskutiert. Insgesamt zeigte sich der Trainer jedoch zufrieden mit der Leistung der, mit Talenten gespickten, Siemensstädter Handballtruppe. Ziel war es, aus einer kompakten Abwehr  heraus das Angriffsspiel durch Kontersituationen schnell zu gestalten, um dadurch leichtere Chancen auf einen Torerfolg zu kreieren.

Die zweite Halbzeit begann genauso ausgeglichen, wie die erste endete. Mit fortschreitender Spielzeit konnte sich der SCS einen zwei Tore Vorsprung herausspielen. Bekanntermaßen ist solch ein kleiner Vorsprung allerdings auch rasch wieder egalisiert. Genauso kam es dann auch. Eine Häufung unnötiger Fehler im Spielaufbau brachte die Herren des SC Siemensstadt in mehrere schwierige Situationen und verschafften den Gästen die Gelegenheit, sich bis zur 59 Minute eine drei Tore Führung zu erspielen. In der Folge wurde es in dieser, bis dahin recht ruhig verlaufenen, Partie noch einmal hektisch.

Die Situation erschien aussichtslos. Die Siemensstädter mussten nun in relativ kurzer Zeit das Zepter an sich reißen, um einen Punkteverlust zu verhindern. Zwei schnelle Tore unseres Mittelmanns schraubten den Spielstand auf ein 23:24. Zehn Sekunden vor Ende der Partie befanden sich jedoch die Gäste im Ballbesitz. Eine offensive Manndeckung der Heimmannschaft ermöglichte die erhoffte Balleroberung. Der besagte Mittelmann der Siemensstädter konnte schließlich mit seinem dritten Treffer am Stück, parallel zum Ertönen der Schlusssirene, den Treffer zum Unentschieden erzielen.

Das viel umjubelte Endergebnis lautete 24:24.

Dieses Ergebnis ist allerdings leider nur vorläufiger Natur, da die sichtlich konsternierten Füchse sofort Protest gegen die Wertung des Spiels einlegten. Nach Ansicht der Gastmannschaft fiel der Ausgleichstreffer erst nach dem Spielende. Über den weiteren Verlauf des Protests werden wir euch hier auf dem Laufenden halten.

Auch heute bedanken wir uns bei den Zuschauern, denen vor allem die letzte Minute im Spiel Herzklopfen bescherte,

Weiter geht es für den SC Siemensstadt mit einem Auswärtsspiel gegen den Tabellennachbarn BFC Preussen III. Am 30. April soll ab 12 Uhr der Klassenerhalt endgültig in trockene Tücher gebracht werden.

Kantersieg im Kellerduell!

Written by brian-heidemann. Posted in Allgemein

Am vergangenen Sonntag, dem 10.04.2016, trafen die Herren des SC Siemensstadt, in einem Heimspiel, auf den SSC Südwest. Den Zuschauern bot sich ein seltenes Spektakel, denn die Gastgeber hatten es, aus unerfindlichen Gründen, erstmals in dieser Saison geschafft 14 Spieler an den Start zu bringen. Unter ihnen befanden sich auch vier altbekannte Gesichter, die sich entschlossen hatten das Royalblau des SC Siemensstadt überzustreifen.

Nun denn, es ging um die Wurst. Ein Sieg war Pflicht, um den Klassenerhalt noch in die eigenen, getapten Hände nehmen zu können. Hochmotiviert und topfit konnte es um 16 Uhr losgehen.
Die erste Halbzeit begann temporeich. Schon in den ersten Minuten konnten sich die Herren des SC Siemensstadt deutlich absetzen und kontrollierten das Spiel. Durch eine gute Leistung unseres jüngsten Torwarts wurde dieser Abstand bis zur 25. Minute immer weiter ausgebaut. Danach folgten einige Minuten, welche die Halbzeit wohl eher „locker“ ausklingen lassen sollten. Der Halbzeitstand lautete dennoch 19:7 für die Gastgeber.

In der Pause wurde dann klar kommuniziert, dass auch nach dem Wiederanpfiff der Faden nicht verloren gehen dürfe. Gerade dies sei eine gute Möglichkeit, um unter Wettkampfbedingungen verschiedenen Spieler auf ungewohnten Positionen Spielzeit zu verschaffen. So rotierte der SCS, aufgrund der stark besetzten Bank dann auch munter vor sich hin. Ein Luxus, den die Spieler nach dieser Saison, in der Spiele auch schon mal ohne Wechselmöglichkeit bestritten wurden, sichtlich genossen. Lediglich der Mittelmann wurde auf persönlichen Wunsch nicht geschont.

Der Start in die zweite Halbzeit erfolgte mit deutlich gesteigerter Konzentration. Auch hier zeigte sich recht schnell, dass an diesem Tag kaum eine Schwachstelle in der Abwehr der Siemensstädter zu finden war. Nichts desto trotz gelangen dem Gegner einige Würfe auf das Tor der Gastgeber. Allerdings stand dort nun ein anderer, frischer und topmotivierter Torwart zwischen den Pfosten, welcher einen glänzenden Tag erwischte. Zum Ende des Spiels schlich sich eine kleine Torflaute ein, wobei wohl niemand den 30. Treffer markieren wollte. Schließlich passierte es dann aber doch noch:

Endstand 31:10 für den SCS.

Zusammenfassend war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, die Herren agierten motiviert und konzentriert und verdienten sich somit den Sieg. Vielen Dank an die Zuschauer, ohne deren Erscheinen diese Leistung wohl nur halb so schön gewesen wäre. Herausheben möchte ich auch noch das Kampfgericht. Ich habe schon lange niemanden mehr mit so einer Hingabe Striche in das Spielprotokoll eintragen sehen, wie unseren neuen Mann am Pult.

Ohne Rückraum – Mit Punkten

Written by brian-heidemann. Posted in Allgemein

Am vergangenen Sonntag traten die Herren zum Nachholspiel bei der dritten Vertretung der Füchse Berlin an. Lediglich neun Siemensstädter hatten sich auf den beschwerlichen Weg in den Berliner Norden gemacht. Unter Ihnen befand sich bedauerlicherweise kein einziger etatmäßiger Rückraumspieler. Einem Teil der Anwesenden war zudem ein geselliges Beisammensein am vorherigen Abend deutlich anzumerken. Die Vorzeichen waren also alles andere als optimal. Glücklicherweise war auch die Bank unserer Gegner äußerst dünn besetzt.

Das Spiel begann ausgeglichen, eine Vielzahl technischer Fehler auf Seiten des SCS verhinderte eine mögliche Führung für die Gäste. Bis zum Ende der ersten Halbzeit konnte sich keine der Mannschaften absetzen, sodass mit einem Zwischenstand von 13:12 für die Füchse zum Pausentee ging.

In der Halbzeit herrschte bei den Herren Erstaunen ob des ausgeglichen Spielverlaufs vor. Lediglich der Trainer war sich des Ausgangs der Partie bereits sicher: „Ich habe die zwei Punkte hier heute fest eingeplant.“

Voll motiviert starteten die Siemensstädter in die zweite Hälfte. Teilweise auch etwas zu motiviert – schon wenige Minuten nach Wiederanpfiff sah unser Abwehrchef nach seiner dritten Zeitstrafe rot. In der Folge zeigten die Herren, warum Sie in dieser Saison am unteren Ende der Tabelle stehen, es wurden reihenweise Siebenmeter vergeben, trotzdem gelang es dem SCS irgendwie in der Partie zu bleiben. Kurz vor Schluss gingen die Herren sogar mit zwei Toren in Führung. In einer etwas hektischen Schlussphase konnte diese Führung schließlich über die Zeit gerettet werden.
Das Endergebnis lautete 24:25.

Mit diesem unverhofften Sieg im Rücken geht es für den SCS in der Liga am Sonntag, den 21. Februar um 13 Uhr auswärts gegen BSC Rehberge weiter.